Naturpark Sierra de Las Villas

Spanien: Wandern und Spanisch lernen
Wanderurlaub mit Sprachreise sinnvoll verbinden



Spanien zählt noch immer zu des Deutschen liebsten Urlaubsländern. Dabei ist der Individualurlaub stark im Kommen, vor allem auch das Wandern in Spanien gewinnt immer mehr Freunde.



Kein Wunder - denn zum Wandern gehören Berge, und davon hat Spanien reichlich. Im Norden die Pyrenäen und die Kantabrischen Gebirge, in der Mitte, um die Hauptstadt Madrid herum, die Sierra de Guadarrama und die Sierra de Gredos, in Andalusien schliesslich - neben unserer fantastischen Sierra de Cazorla & Co. - noch die Serrania de Ronda sowie den zauberhaften Naturpark Sierra de Grazalema in Cádiz - um nur mal die wichtigsten zu nennen.

Ob Sie all diese Sierras nun als Urlauber oder als in Spanien Ansässiger erwandern und erkunden wollen, es empfiehlt sich in jedem Falle, die Landessprache einigermassen zu beherrschen, denn das macht Sie unabhängig von den Pauschalangeboten der Reiseveranstalter: Sie können problemlos Ihre Touren auf eigene Faust nicht nur planen, sondern auch durchführen. Die Bevölkerung in den ländlichen Gebieten Spaniens nämlich spricht in den seltensten Fällen etwas anderes als Spanisch
- daran hat auch der zunehmende Tourismus im Landesinneren nicht viel geändert.



Spanien zu Fuss: Wandern in Deutschlands liebstem Reiseland


Spanien bedeutet für viele "normale" Urlauber einfach nur Meer, Sonne, Strand und nichts tun. Doch ein paar unter uns haben sich da höhere Ziele für die freien Tagen des Jahres gesetzt. Untätig herumliegen und Sonnenbaden ist nicht unbedingt jedermanns Sache.

Wer von seinem Urlaub etwas mehr erwartet als nur eine gleichmäßige Bräune und das eine oder andere nette Erinnerungsfoto, der sollte die wunderschönen und vielseitigen Landschaften von Spanien zu Fuß erkunden. Wer gerne zuhause in Deutschland wandert, der sollte sich auch während einer Urlaubsreise nicht davon abhalten lassen: Spanien bietet mittlerweile für Wanderer ein großes Netz an ausgeschriebenen Wanderwegen, die man - Sprachkenntnisse vorausgesetzt - ohne Weiteres auch in Eigenregie bewältigen kann.



San Sebastian am Golf von Biskaya - idealer
Ausgangspunkt für Wanderungen in die
Picos de Europa und die Pyrenäen

Das spanische Netz an Wanderwegen

Die Wanderwege sind durch verschiedene Markierungen gekennzeichnet und geben Auskunft über die Länge der Tour. Senderos Urbanos sind städtische Wanderwege, Senderos Locales sind die Wanderwege bis zu 10 km, und ab 10 km gibt es eben diese extra Markierungen. Als Senderos de Pequeño Recorrido (gelb-weiß markiert), werden Wanderwege benannt, deren Streckenlänge zwischen 10-50 km lang ist, davon gibt es alleine in Spanien über 1000 Routen.

Dabei kann es sich um Rundtouren handeln oder auch um eine Tour, die zwei Städte miteinander verbindet. Diese Touren haben im Normalfall eine Länge von einem Tagesausflug.


Das geschichtsträchtige Granada liegt am
Fuss der Sierra Nevada und bietet
Wandermöglichkeiten ohne Ende


Senderos de Gran Recorrido (rot-weiß markiert) sind Wege mit einer Länge so etwa ab 50 km. Von diesen längeren Wandertouren gibt es im Moment um die 105 Routen. Dies können Wanderwege sein die mehrere Orte vernetzen, sodass man eine mehrtägige Tour daraus machen kann, Rundtouren kommen da eher selten vor aufgrund der Länge der Strecken.


Wanderurlaub kombinieren mit Spanisch lernen

Wenn Sie allerdings viel im Land unterwegs sind, kann es gut sein, dass Sie mit Deutsch und Englisch in vielen Gegenden nicht sehr weit kommen. Sprachreisen schaffen diesem Problem Abhilfe: am Vormittag studieren Sie die Sprache und nachmittags beim Wandern oder bei anderen Ausflügen, Einkaufstouren oder einfach nur im Restaurant, wenden Sie Ihre erlernten Kenntnisse an, und lernen so spielend leicht die Sprache. Urlaubern an der Costa Brava können wir eine schöne Sprachschule in Barcelona empfehlen, es gibt Sprachschulen aber auch in allen anderen Regionen des Landes, vor allem in den Touristengebieten entlang der Küsten, mittlerweile aber auch im Landesinneren.



Vejer de la Frontera - auch in den grösseren
der "Pueblos Blancos" Andalusiens sind
meist Sprachschulen stationiert ...

Der Vorteil einer Sprachreise ist der, Sie haben einen gelungenen Urlaub in Ihrem Zielland, in dem Falle Spanien und haben ganz nebenbei in Form von einem Sprachkurs die Möglichkeit, die Landessprache direkt mit Muttersprachlern zu lernen, und das in allen Ecken in denen Sie sich bewegen werden

Sprachschulen gibt es meistens in jeder größeren Stadt, so ist es kein Problem für Sie, flexibel einen Ort ihrer Wahl zu finden und trotzdem in den Genuss eines Sprachkurses zu kommen. Den Erfolg werden Sie sehen, wenn Sie nach absolviertem Sprachkurs während einer Wanderung an einem alten spanischen Haus vorbeilaufen und mit dem Besitzer, der gerade seinen Vorgarten pflegt, über das Wetter und das Leben auf dem Land philosophieren können!



... und natürlich auf allen spanischen Inseln: Ibiza gilt für viele als die Perle der Balearen, und hat, wie ihre grosse Schwester Mallorca, auch Wanderern einiges zu bieten




Unser Tipp: Wer sich für die Kanaren entscheidet und die Sprachschule auf Teneriffa wählt, der hat bei unseren Freunden Angela und Jörg ganz hervorragende Möglichkeiten zum Wandern. Auf unserer Teneriffa-Wanderseite erfahren Sie mehr dazu.







Weitere gute Beiträge von Gastautoren sind herzlich willkommen !!!
Bedingung: nur "Unique Content"-Artikel zum Thema Wandern, egal wo.

Unsere Kontaktadresse finden Sie im Impressum