Naturpark Sierra de Las Villas

Kultur und Sehenswürdigkeiten - Ziele in der Umgebung
Highlights in Andalusien: Córdoba-Granada-Sevilla



Kultur, Sehenswürdigkeiten und Lokalkolorit im Gebiet Cazorla-Segura-Las Villas
Das Hinterland Andalusiens ist voller alter Sitten und Gebräuche - und voller Zeugen einer bewegten Vergangenheit. Jaén, Córdoba, Granada oder auch Sevilla liegen nicht weit entfernt.




Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, über etwas mehr Zeit als die üblichen 10 oder 14 Tage verfügen zu können, dann können Sie sich nach einer geballten Ladung Natur und Bergidylle getrost wieder ein bisschen "unters Volk mischen". Auch hierfür existiert ein breites Angebot - und in der ländlichen Provinz Jaén, weitab von den grossen Touristenströmen, hat der Fremdenverkehr die heimischen Feste und Bräuche noch nicht so sehr zum Postkartenkitsch verwässert.

Ihren Urlaub in der Sierra de Cazorla, Segura y Las Villas können Sie problemlos mit einer "Cool-Tour" kombinieren,
denn die kulturellen Highlights Andalusiens liegen alle in erreichbarer Nähe.


Quicklinks:  lokale Ferias & Fiestas   Ubeda   Cazorla & Iruela   Jaén   Córdoba-Granada-Sevilla


Lokalkolorit: Romerias, Ferias und Fiestas rund um den Naturpark

Toros ensogados - San Marcos - Beas de Segura
Die "Toros ensogados" auf der Feria de San Marcos
in Beas de Segura Provinz Jaén

Wie überall in Andalusien, so feiert man auch in Jaén gerne und ausgiebig. Gleich am Rand unserer Sierra liegt das Pueblo BEAS DE SEGURA, das absolute "Pamplona des Südens". Gegen Ende April feiert man hier die Feria de San Marcos, bei der Stiere durch den abgesperrten Ortskern getrieben werden.

Die "toros ensogados" werden mittels eines langen Taus von einer Art Wachmannschaft begleitet, entkommen aber immer wieder ihren Bewachern und laufen frei herum. Dabei attackieren Sie alles, was sich bewegt - oft hilft nur ein Sprung hinter die schützenden Barrikaden.

Da oft mehrere Tiere gleichzeitig im Dorf unterwegs sind, ist das Ganze alles andere als ungefährlich (ich spreche aus eigener Erfahrung). Die eigens dafür installierte provisorische Ambulanz im Zentrum des Getümmels hat alle Hände voll zu tun - und wer vor Ort nicht zusammengeflickt werden kann, auf den wartet ein Krankenwagen in ständiger Alarmbereitschaft.
>> mehr über die Toros Ensogados



Romeria - Andujar
Romeria - Wallfahrt in Andújar

Semana Santa in Ubeda


Die SEMANA SANTA, die Karwoche, wird überall gefeiert, ob in der Hauptstadt oder im kleinsten Kuhdorf. Sie können, wenn Sie zu Ostern in Andalusien unterwegs sind, praktisch überall hingehen. Berühmt sind die Prozessionen in Málaga, Córdoba oder Sevilla.

Eine sehr eindrucksvolle Kulisse dafür bietet in unserer Gegend das Städtchen UBEDA mit seinem mittelalterlichen Stadtkern voller historischer Gebäude, und mit farbenfrohen Prozessionen quasi rund um die Uhr, vor allem am Gründonnerstag und Karfreitag.

Überhaupt gehört UBEDA, wie auch das Nachbarstädtchen BAEZA, zu den kulturellen Pflichtübungen in unserer Provinz. Diese beiden Perlen der Renaissance beherbergen so manche architektonische Kostbarkeit, wie die, vor ein paar Jahren erst restaurierte, CAPILLA DEL SALVADOR, eines der vielen Werke von ANDRES DE VANDELVIRA



Perlen der Renaissance - die Zwillingsstädtchen Ubeda und Baeza

Sacra Capilla del Salvador in Ubeda
Ubeda - Sacra Capilla del Salvador an der
Plaza de Vazquéz y Molina


Als eines der grössten Meisterwerke der Renaissance gilt die Capilla del Salvador, die "Erlöser-Kapelle" in Ubeda, erbaut zwischen 1536 und 1556 vom genialen Baumeister und Architekten Andrés de Vandelvira.

Innenansicht Capilla del Salvador
Capilla del Salvador, Innenansicht


Capilla del Salvador - Kuppel
Capilla del Salvador
Blick in die Kuppel


Capilla del Salvador - Detail
Capilla del Salvador
Detail der Kuppel

Die Sehenswürdigkeiten von Ubeda finden Sie konzentriert im Casco Monumental nahe beieinander liegen. Versuchen Sie lieber nicht, sich mit dem Auto da durchzukämpfen. Dabei kommt nicht viel Freude auf. Und wenn Sie schonmal da sind, riskieren Sie auch ruhig einen Blick ins gerade mal 8 km entfernte, reizende Städtchen Baeza.



Kultur und Tourismus am Rande der Sierra: Cazorla

Feuerwerk - Feria Cazorla
Feuerwerk über dem Castillo de la Yedra

Namensgebend für die gesamte Region und touristisches Zentrum des Gebietes ist das Städtchen Cazorla, malerisch gelegen am Fuss der "Falkenberge" Peña de los Halcones. Dementsprechend gross ist hier der Rummel - aber auch das Angebot an Veranstaltungen wie das inzwischen schon berühmte alljährliche Blues-Festival oder die lokale Feria Anfang September.

Trotz intensiver Bautätigkeiten in den letzten 20 Jahren hat sich die Altstadt, bewacht vom Castillo de la Yedra und dem darüberliegenden fünfeckigen Turm der alten maurischen Festung, noch viel vom ursprünglichen Flair erhalten können.

Cazorla ist nett zum Flanieren und Bestaunen, zum ins Getümmel stürzen, und verfügt über ein breites gastronomisches Angebot. Wer es lieber ruhiger hat, oder gar Wandern möchte, sollte sich allerdings besser woanders einquartieren.

La Iruela - Tempelritterburg
Die alte Burg der Tempelritter in La Iruela

Denn Cazorla liegt nicht im, sondern am Rande des Naturparks. Und nachts herrscht bisweilen ein höllischer Radau.

Gleich um die Ecke, an der Strasse, die in den Park führt, findet sich das Dörfchen La Iruela, berühmt für die abenteuerlich auf eine steile Felsklippe gebaute Festung der Ritter des Templer-Ordens. Für alle Dan-Brown-Fans sei aber gleich dazugesagt: Den Gral werden Sie hier nicht finden - der liegt hintendran, in Form der Sierras de Cazorla, Segura y Las Villas.

Ja - und dann ist da noch unsere Hauptstadt Jaén

Kathedrale - Jaén
Hauptfassade der Kathedrale in Jaén

... mit - immerhin - um die 120.000 Einwohnern und einer richtigen Universität. Sie liegt zu Füssen der Sierra de Jabalcuz, im Schutz des alles beherrschenden Castillo de Santa Catalina, das heutzutage einen sog. Parador beherbergt, ein staatlich geführtes Nobelhotel, von denen es viele gibt in Spanien, vorzugsweise in historischen Bauwerken.

Jaén ist eine richtige Stadt - auch wenn Sie noch nie davon gehört haben. Mit allem DRUM und DRAN.

Das alte maurische Stadtviertel ist voller historischer Gebäude, die bekanntesten sind, natürlich, die Kathedrale an der Plaza de Santa Maria und die erst vor 100 Jahren bei Bauarbeiten entdeckten Arabischen Bäder Baños Arabes unter dem Palacio de Villadompardo. Für Kunst- und Architektur-Liebhaber ist Jaén durchaus mal einen Ausflug wert.

... wenn Sie schonmal da sind ...

Kathedrale Jaén Hauptfassade Kathedrale Jaén Innenansicht Jaén Arabische Bäder Jaén Arabische Bäder
Bilderbogen Jaén links 1 + 2 Kathedrale rechts 3 + 4 Arabische Bäder


Andalusische Highlights: Córdoba - Granada - Sevilla

Zuguterletzt will ich Ihnen auch nicht verschweigen, dass die kulturellen "Highlights" Andalusiens ebenfalls
alle in erreichbarer Nähe liegen. Sowohl nach Granada als auch nach Córdoba brauchen Sie von hier aus
weniger als 2, und bis Sevilla knappe 4 Stunden.

- und bis zum Flughafen in Málaga (obwohl der nicht unbedingt zu den Highlights gehört,
aber man braucht ihn halt ab & zu) fahren Sie etwa 3,5 Stunden.


Alles über Kultur, Geschichte und Sehenswürdigkeiten auf Spanien-Literatur

und kulinarische Köstlichkeiten finden Sie hier: Spanien kulinarisch



Cordoba - Mezquita
Die berühmte Moschee von Córdoba - von den
Cordobesern liebevoll "La Mezquita" genannt

Cordoba - die alte Kalifenstadt am Guadalquivir, war von ca 750 bis weit nach 1000 die Hauptstadt des Maurenreiches. Im Fluss spiegelt sich die Mezquita mit der nachträglich von den Christen hineingebauten Kathedrale

Wenn Sie Cordoba oder Granada bisher nur vom Hörensagen kennen, dann sollten Sie da gelegentlich mal hin. Es lohnt sich wirklich. Immerhin war Spanien, und vor allem der Süden, fast 700 Jahre unter arabischer bzw. maurischer Herrschaft. Unter den vielen Eroberern, die kamen und gingen, waren die Wüstensöhne die ersten, die Al-Andaluz als eine echte Heimat betrachteten und wirklich hier sesshaft wurden.

Granada - Alhambra
"Al-Khala-Al-Hamra", die "rote Burg" Granadas, das Prunkschloss der
Nasriden, der letzten Könige von Granada, die erst 1492 von den
Katholischen Königen vertrieben wurden.

Überall im ganzen Land haben die Krieger des Halbmondes ihre Spuren hinterlassen -
und nicht zuletzt auch im genetischen Potenzial der Spanier.

Mit maurischen Castillos ist Andalusien nahezu flächendeckend übersät. Viele davon sind nicht viel mehr als Ruinen. Doch die Alhambra, das Märchenschloss Granadas, und die ebenso berühmte Moschee von Cordoba - das sind zwei Zeugen der Vergangenheit, die man einfach gesehen haben muss.



Sevilla Kathedrale
Sevilla - Kathedrale

Ebenso sehenswert ist natürlich auch Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, mit der mächtigen, imposanten Kathedrale Catedral de Santa Maria, die als der drittgrösste Kirchenbau des Abendlandes gilt und nur noch von der Peterskirche in Rom und der St.Pauls-Cathedral in London übertroffen wird.

Sevilla Alcazar
Patio de las Doncellas im
Alcazar von Sevilla

Die "maurischen" Hinterlassenschaften in Sevilla, wie der Alcázar oder die Casa de Pilatos, sind allerdings keine Bauwerke der Moslems, sondern entstanden meist erst nach der Rückeroberung durch die Reyes Católicos im sogenannten Mudejár-Stil, der sich entwickelte, weil die verspielte, luftig-leichte Bauweise der Mauren den späteren Herrschern gefiel und deshalb von ihnen übernommen wurde. Sehenswert sind sie trotzdem, wenn auch teilweise wesentlich jüngeren Datums.


Interessante Angebote für eine Andalusien Rundreise, auf der Sie neben diesen Highlights auch die berühmten "Pueblos Blancos" kennenlernen können, finden Sie bei Granada-Reisen in verschiedenen Variationen und können dort auch gleich Ihr Ticket bestellen für den Besuch der Alhambra, denn ohne Vorausbuchung haben Sie keine Chance in die Königspaläste hineinzukommen: die Alhambra ist das meistbesuchte Kulturdenkmal ganz Spaniens und auf Wochen im Voraus ausgebucht.

Ein wichtiger Hinweis: Der meist frequentierte Flughafen für ganz Andalusien ist ohne Zweifel der Malaga Airport. Hier landen und starten so gut wie alle Fluggesellschaften, der gesamte Ferienverkehr an der Costa del Sol wird über diesen Flughafen abgewickelt, und auch die übrigen Regionen von touristischem Interesse sind von Malaga aus gut zu erreichen.

Für Aktiv-Urlauber käme auch eine Rundreise mit dem Fahrrad in Frage - allerdings vielleicht nicht unbedingt im Hochsommer, denn dann artet sowas leicht in eine schweisstreibende Tortur aus. Doch im Frühling oder Herbst spricht für sportbegeisterte Spanienurlauber absolut nichts gegen eine solche Tour, zumal sich dann auch der schlimmste Rummel gelegt hat. Bei milden Temperaturen kann eine Fahrt durch die Weissen Dörfer zwischen Malaga und Cádiz äusserst reizvoll sein, oder die historische Tour Granada-Cordoba-Sevilla. Solche Radreisen durch Andalusien finden Sie bei Reise-Abenteuer.eu