Naturpark Sierra de Las Villas

Wandern in der Sierra Las Villas / Andalusien
auf Ziegenpfaden durch den spanischen Naturpark



Das Wandern ist bei uns zwar keine Pflichtübung - bietet sich aber an in einem Gebirge wie unserer
wunderschönen SIERRA de LAS VILLAS - wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen -
Unsere Sierra dürfte in Andalusien so ziemlich einmalig sein




Wie schon gesagt, gibt es bei keinem unserer Anbieter ein festgelegtes Programm
wir sprechen alles mit Ihnen ab, haben aber eine Menge guter Vorschläge auf Lager


wie zum Beispiel die folgenden Touren:

Auf Ziegenpfaden durch den Naturpark "Sierras de Cazorla Segura y Las Villas"


Vom Pardal (1.580m) aus
hat man herrliche Rundumblicke in
alle Richtungen. Die Spitze in der Bildmitte ist
unser Höchster: El Blanquillo mit 1.800 m

Gipfelkette Sierra Las Villas



An Plätzen wie dem unseren bietet sich ganz von selbst das Wandern an. Vom kleinen Spaziergang in der Umgebung Ihrer Unterkunft bis zur ausgedehnten Tageswanderung in die Gipfelkette der Sierra de Las Villas ist alles machbar, abhängig von Ihrer Lust & Laune sowie Ihrer Kondition.

Das Gelände ist zwar oft recht steinig, aber nicht sonderlich schwierig. Sie müssen also kein Messner oder Kammerlander sein, um solch fantastische Ausblicke wie diesen hier geniessen zu können. Richtige, gepflegte Wanderwege wie im Schwarzwald gibt es allerdings keine, wir bewegen uns auf Ziegenpfaden und den alten Wegen der Schäfer und Bergbauern. Unser höchster Gipfel, der BLANQUILLO, hat knapp über 1.800 m - von uns aus also keine allzu grosse Strapaze.


Blick in die Sierra Segura

solchen "Hinkelsteinen" begegnet
man auf Schritt und Tritt
in der Sierra Las Villas

bizarre Felsen Sierra Las Villas



Von hier oben geht
der Blick übers Tal
des Rio Guadalquivir
in die endlosen Weiten
der Sierra de Segura

Diese Touren sind selbst im Hochsommer noch machbar, dank unserer Basislager mit einer Ausgangshöhe von 1.000m bis 1.300m, wenn man zeitig aufbricht und die relative Morgenkühle zum Aufstieg nutzt. Schattenplätze zum Ausruhen findet man unterwegs immer, Wasserflasche und Proviant nehmen wir natürlich mit - und wo es Quellen gibt, das weiss Ihr Führer.

Kiefernwald Sierra Cazorla
Dank des Waldreichtums in der
Sierra findet sich für eine Rast
immer irgendwo ein Schattenplatz

Fossilien Sierra Las Villas



Fossiliensuche

Nur 1 bis 1,5 Stunden Anmarsch entfernt
liegt unser Ammonitenfeld, ein riesiger
Hang voller Versteinerungen in allen Grössen.
Hier wird jeder fündig. Unsere "Madels"
waren ganz begeistert von ihrer Ausbeute.
In kürzester Zeit hatten wir soviel zusammen,
dass die Rucksäcke ganz nett schwer wurden.

Dabei stand zuhause ein arbeitsloser Esel ...




Wasserfall Sierra Las Villas
Cascada del Cañamares

Rio Aguascebas Grande / Las Villas
Rio Aguascebas Grande



Das Wasser ist allgegenwärtig in der Sierra Las Villas - in allen seinen Formen: als plätschernder Quellbach, als ruhig dahinfliessender Fluss oder als tosender Wasserfall. Gelegentlich natürlich auch als Regen, und sogar Schnee und Eis sind im Winter in Lagen über 1.000m nichts Ungewöhnliches.

Eine Wildnis aus Wasser, Wald und Wolken

- wenn auch die Wolken sich im Hochsommer
rar machen, ein kleiner Schauer oder ein Gewitter
ist immer mal drin, selbst im Juli und August.

Denken Sie also immer daran, auch eine leichte Regenjacke einzupacken, vor allem auf längeren Wanderungen im Gebirge. Wenn Sie keine Regenjacke haben, können Sie sowas bei Regenjacke.org Kaufen. Denn auch in Spanien scheint nicht immer nur die Sonne.


Im Sommer bietet sich ganz von selbst
eine Flusswanderung an. Da kommen Sie an
Stellen, die auf dem Landweg nie zu
erreichen wären: Kleine Wasserfälle und
Stromschnellen wechseln sich ab mit ...

Aguascebas Chico / Las Villas

Rio Borosa / Cazorla-Segura
...traumhaft schönen natürlichen
Badebecken, in denen man nicht nur
mal eben untertauchen, sondern richtig
schwimmen kann. Ins Schwitzen kommt
man dabei nicht so schnell.

Rio Aguascebas / Las Villas


Diese Tour kann man bei Bedarf ausdehnen, solange man will. Zwischendrin findet man herrliche Sonnenfelsen, und mit einem Vesper hält man das sogar den ganzen Tag lang aus, denn selbst das mitgebrachte Bier bleibt kühl. Notfalls ist das Basislager aber auch nicht weit - vom Adlernest zum Einstieg in den Rio Aguascebas läuft man keine 20 Minuten. Sie sollten sich, um die Füsse zu schonen, auf jeden Fall ein Paar Badelatschen aus Gummi oder Plastik mitbringen - und zwar nicht diese labberigen "Flip-Flops", sondern eher was Sandalenartiges mit festen Riemen vorne und hinten, die Sie nicht so leicht verlieren. Der Gewässergrund ist steinig und felsig, wer das nicht gewöhnt ist, macht mit völlig blanken Füssen schnell schlapp !!! Ein gutes Schuhwerk ist natürlich für alle unsere Ausflüge Voraussetzung. Was noch fehlt, bekommen Sie notfalls auch hier im Fachhandel - alles von Wanderstiefeln über Kletterschuhe bis zu Schuhwerk für spezielle Zwecke.



Charco del aceite

Selbstverständlich ist auch mal ein richtiger Badetag drin. Dazu allerdings müssen wir runter vom Berg und ein Stückweit fahren. In relativer Nähe ist am GILCOBO, etwas weiter weg am CHARCO DEL ACEITE der Fluss zu einer Art Naturbadeanstalt aufgestaut - herrlich frisch selbst im Hochsommer. Zur Saison gibt es an beiden Plätzen ein sog. Chiringuito, eine provisorische Bar, wo man sich verpflegen kann.

Charco del aceite

Abstieg zum Parkplatz ca. eine halbe Stunde. Fahrtzeit GILCOBO ca. eine halbe Stunde, zum CHARCO DEL ACEITE etwa 1,5 Std. - und Abends das Ganze wieder zurück. Aber es lohnt sich durchaus.


beide Fotos links und oben zeigen den CHARCO DEL ACEITE am Guadalquivir, früh morgends noch ohne Betrieb. An heissen Tagen ist natürlich ein bisschen mehr los



Rio Borosa Sierra Cazorla

Ein weiterer grosser Tagesausflug wäre ein Trip zum RIO BOROSA im Zentrum des Naturparks


Diese Tour steht zwar in jedem noch so popeligen Reiseführer, und fast jeder Besucher geht dort wohl auch einmal hin - und sogar die Spanier laufen dort ein Stück, obwohl sie das "Wandern nur so zum Zeitvertreib" sonst eher als eine milde Form des Wahnsinns betrachten - aber sie gehört nun einmal zu den absoluten Traumrouten des Naturparks und auch uns zieht es immer wieder mal dahin


Rio Borosa Sierra Cazorla

Der RIO BOROSA ist der
erste grosse Zufluss des
RIO GUADALQUIVIR, der Lebensader Andalusiens, und hat sich im Lauf der Jahrtausende seinen Weg gebahnt durch die bizarren Felsformationen der Sierra de Cazorla. Ein Flussbett von atemberaubender Schönheit, wie es wohl niemand hier vermuten würde inmitten der grossen Trockengebiete des spanischen Südens. Üppige mediterrane Vegetation in einer alpin anmutenden Landschaft, das Wasser kristallklar und türkisgrün - man fühlt sich unvermutet in die Südalpen versetzt, wie z.B. ins Tessin. Nicht zu glauben, das dieses Paradies gerade mal 100 km Luftlinie entfernt liegt von der knochentrockenen Wüstenlandschaft Sierra Alhamilla in Almeria - das müssen Sie gesehen haben !!

Cerrada de Elias Sierra Cazorla



Wir müssen früh aufstehen für diese Tour und erstmal die Sierra Las Villas verlassen. Über Cazorla und den Puerto de las Palomas fahren wir dann ins Guadalquivir-Tal hinüber. Dort gibt es zwei Möglichkeiten: Die normale (spanische) Version, also: ranfahren so dicht wie möglich, ein paar Schritte laufen und dann ab in die nächste Bar - zugegeben, im Sommer hat das durchaus was Verlockendes. Ich kann Sie aber auch nach oben bringen, an der Fuente Bermeja absetzen und Sie machen die ganze Flusstour bergab alleine (überhaupt kein Problem, alles beschildert und gut ausgetreten). Mit Kucken, Fotografieren und ab & zu ins Wasser hüpfen schaffen Sie das gemütlich in 5-6 Stunden. Danach sammele ich Sie unten bei der Forellenzuchtanstalt wieder ein.


Nach so einer Tour haben Sie sich einen Faulenzer-Tag mehr als redlich verdient. Entspannen Sie sich bei uns am Adlernest und lassen Sie sich verwöhnen - immerhin ist Ihr Urlaub ja auch zur Erholung da. Eine kurze Anleitung dazu finden Sie unter AUSSTATTUNG, ein kaltes Bier im Kühlschrank.


Unser besonderer Tipp: Eselwandern in der Sierra de Segura

Finca "Los Pinares" in der Aldea de Los Anchos / Sierra de Segura

Hier hat sich unser Freund Robert mit seiner Eselfamilie niedergelassen - noch einsamer und noch abgelegener als unsere Sierra Las Villas. Die Finca "Los Pinares" liegt in einem weiten, wunderschönen Tal in der Nähe des zauberhaften Stausees "Las Anchuricas" in einer völlig gottverlassenen Gegend unseres Naturparks. Für Abenteurer und beherzte Naturfreunde genau das Richtige. Von kleineren Streifzügen in der Umgebung bis zu mehrtägigen Touren mit den Eseln ist alles möglich.

mehr Information zum Eselwandern


Affodil asphodelus albus im Gegenlicht

Die optimale Reisezeit für die Sierra de Las Villas


ist ein relativer Begriff und hängt davon ab, was Sie machen wollen. Während die Wasser-Touren eher eine Angelegenheit für den Sommer sind, ist das Wandern theoretisch das ganze Jahr über möglich. Jede Jahreszeit hat ihre ganz speziellen Reize.

Botaniker kommen natürlich im Frühling, denn da ist die Sierra ein Blütenmeer. Im Gegenlicht aufleuchtende Affodilfelder, zahlreiche Orchideen sowie andere Blütenpflanzen haben Hochsaison von April bis etwa Mitte Juni.


Herbstlicher Wald Sierra de Las Villas




Aber auch der Herbst kann sehr schön sein, denn ausser Pinien wachsen auch Laubbäume wie Ahorn, Eschen, Eichen, Pappeln, Weiden oder Ulmen. Zusammen mit Brombeerhecken, Weissdorn, Schwarzdorn, Felsenbirne oder dem dekorativen Mastix-Strauch setzen sie bunte Akzente ins stumpfe Grün der Kiefernwälder.


Insektenfans sind recht flexibel, denn ausser bei Sauwetter sind ihre Opfer immer unterwegs, natürlich in jahreszeitlich schwankender Anzahl. Eingeschränkt gilt das auch für die Liebhaber der Reptilienwelt. Kröten und Salamander dagegen bevorzugen ein eher feuchtes Ambiente. Mehr dazu unter Natur

Wild wie Rothirsch, Damhirsch, Steinbock oder Wildschwein kann man das ganze Jahr über antreffen.
Ebenso auch viele Vögel wie z.B. unsere Hausgeier, die eigentlich immer irgendwie "Flugtag" haben.


Wenn Sie nun denken, das alles klingt viel zu paradiesisch, um wahr zu sein, und fragen: Wo ist dabei der Haken ???
- es gibt keinen Haken. Unsere Sierra de Las Villas ist tatsächlich ein kleines Paradies.
Allerdings tun wir einiges dafür, dass es auch in Zukunft so bleibt.


Übrigends: Gelegenheit zu wunderschönen Wanderungen gibt es auch auf Gran Canaria, von der einfachen Tagestour
bis zu echtem Trekking oder naturkundlichen Exkursionen unter fachkundiger deutschsprachiger Leitung.



Nach so viel geballter Natur und Gebirge können wir, quasi als "Kontrastprogramm", eine Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer,
zu den Kanarischen Inseln oder nach Madeira empfehlen. Spanien ist immerhin auf drei Seiten vom Meer regelrecht umzingelt, und so kommen Sie in den Genuss des echt mediterranen Klimas und können sich von den Strapazen unserer Bergtouren erholen, ohne sich in das unerträgliche Getümmel von Torremolinos oder Marbella stürzen zu müssen.
Denn dort will jemand wie Sie ganz bestimmt nicht hin.